Tradition und Moderne – Hamburgs Wäschehaus

        

 

 

 

Hamburgs Garant für feinste Wäsche – seit über 200 Jahren 

 

1802 gründete der Leinenweber Jürgen Gebhardt Möhring in der Hamburger Innenstadt ein Geschäft für Weißwaren und Flachwäsche – der Grundstock für das renommierte Wäschegeschäft, aus dem Generationen von Hamburger ihren Aussteuer bezogen, war gelegt.

Standort in der Hamburger Innenstadt

1869 wurde die Firma offiziell auf den Namen J.L. Möhring & Co. eingetragen – nach den Initialen des damaligen Inhabers Johannes Leopold Möhring. Die Geschäfte im Zeitalter der Industrialisierung und dem Wandel Hamburgs von einer Hafen- zur Weltstadt liefen gut, 1902 konnte das 100-jährige Firmenjubiläum in einem stattlichen Geschäftshaus an der ABC-Straße gefeiert werden. Das Warenangebot umfasste Leinen- und Manufacturwaaren, Wäsche, Baby- und Brautausstattungen, Betten, Bettfedern und Daunen, außerdem Teppiche, Gardinen und Kleiderstoffe. Zum 110-jähirgen Jubiläum gönnten die Inhaber dem Geschäft einen großen Umbau um die Finessen der Neuzeit mit funkelnden Lichtern und Schaufensterdekoration nutzen zu können.

Das schönste Geschäft Hamburgs

Es entstand ein Geschäftslokal von 600 m² Größe, versehen mit Oberlicht und großen Schaufenstern. Es soll das schönste Geschäftslokal in Hamburg gewesen sein. Die Schaufenster hatten bereits eine Beleuchtung, betrieben mit Gas. Wenn im Winter im Conventgarten an der Fuhlentwiete, wo heute das Axel-Springer Hochhaus steht, Konzerte und Bälle stattfanden, blieb der Laden abends beleuchtet und der Hausdiener löschte das Gaslicht erst, wenn die Kutschen mit den eleganten Konzert- und Ballbesuchern auf dem Hin- und Rückweg vorbeigefahren waren. 1986 erhielt das Wäschehaus ein neues Konzept. Die Weichen für eine Stärkung des Hauptgeschäfts am Neuen Wall wurden neu gestellt, die Filialen nach und nach geschlossen. Das Cityhaus am Neuen Wall wurde großzügig auf rund 800 m² Verkaufsfläche erweitert.

Wiederaufbau und Filialgründungen

Nach dem zweiten Weltkrieg beschlagnahmten die Engländer Anfang 1946 das Ladengeschäft, eine Notunterbringung in den Räumen des Schuhhauses Elsner an der Mönckebergstraße verhinderte die Schließung des Geschäftes. In den florierenden Jahren des Wirtschaftswunders kam es Filialgründungen in Wandsbek, Rahlstedt, Eppendorf und Niendorf, am Neuen Wall entstand ein großzügiges Haupthaus.

Umzug in den Großen Burstah

am 01.07.2017 bezog das Wäschehaus seine neuen Räumlichkeiten im Großen Burstah 34. Im Nikolaiquartier zwischen dem Mönkedammfleet und dem Hopfenmarkt, erwarten die Kunden aktuelle, zeitlose und elegante Kollektionen namhafter Designer und Manufakturen.

215 Jahre: Tradition und Moderne

Im Herbst 2017 feiert das Wäschehaus sein 215jähriges Bestehen, Möhring ist das älteste – aber immer moderne – Hamburger Fachgeschäft. Das Wäschehaus befindet sich zwischen dem Mönkedammfleet und Hopfenmarkt im Nikolai Quartier. Als treuer Garant für Hamburgs erste Adresse für edle Wäsche und feinste Aussteuer.